VIP Personality worked by DG2SBL

HZ1HZ 28.12.2015 - 13:28 UTC, 15m with 59                                                                                               

                                                                                                                                             Bildquelle: www.qrz.com

Leila A Zaidan

- first Saudi woman to obtain a Ham license in the Western province of Saudi Arabia and second YL
in the whole country

- daughter of Sheikh Ahmad Zaidan, who was the first Saudi to obtain an amateur radio license in 1949



.................................................................................................................................................................................................................................................

UA3ADX/AM 24.12.2015 - 12:35 UTC, 20m with 59 and 27.12.2015 - 14.:05 UTC, 20m with 59

Mit dem Präsidenten des "5th Ocean" flying Club, OM Gennady,  hatte ich zufälligerweise während der Weihnachtsfeiertage 2015 gleich zweimal Kontakt. Beim ersten Mal befand er sich auf einem Flug von Qurgonteppa (Tadschikistan) nach Moskau und beim zweiten Kontakt auf einem Flug von Moskau nach Erevan (Armenien). Die Verbindung fand über die HF-Anlage seines Flugzeugs statt.

                                                                                                                                             Bildquelle: flyham.net

Gennady N. Kulkov

President of the "FIFTH OCEAN" flying HAMS club
Rating Instructor / Examiner Airbus 319/320/321

Captain-Instructor Boeing 737-200 (1993-1995)

Captain Boeing 757 (1996-1998)
Flight Instructor Tu204-100 (1999-2000)

Diplome: http://flyham.net/diploms.html

  


..................................................................................................................................................................................................................................................

U4MIR 28.03.2015 - 11.20 UTC, 12m mit 59

                                                                                                    Bildquelle: www.qrz.com
Die sehr wahrscheinlich interessanteste Funkverbindung in meiner Amat
eurfunk-karriere kam wohl heute, Samstag, 28.03.2015, zustande.

Da an diesem Wochenende wieder einmal DX-Conteste stattfanden, wich ich auf das 12m-Band aus, welches ruhiger war und einigermaßen akzeptable Verbindungen ver sprach. Da nur wenige Stationen auf dem Band QRV waren, startete ich um 11:15 UTC ein paar eigene CQ-Rufe ins Blaue hinein, den Beam in Richtung Asien gerichtet. Gleich zu Beginn eine Überraschung: Es meldete sich Jerry, PH9HB/am, aus luftiger Höhe ca. 450 km westlich von Kairo. Mit seinem Flieger hatte ich in den letzten Jahren schon mehrfach von Deutschland und von Finnland aus Kontakt, immer rein zufällig. Diesmal rief er mich an.

Kurze Zeit später, gegen 11:20 UTC antwortete auf 24.940 Mhz dann plötzlich die Station U4MIR auf meinen CQ-Ruf. Ich wurde bei diesem Rufzeichen sofort hellhörig. Alexander Alexandrowitsch Volkov (auch "WOLKOW") gab mir 5/9+15dB und wir tauschten unsere Daten über Station und Antennen aus. Ich war mit 500 Watt, er nur mit 30 Watt on the air, aber auch mit 5/9 gut aufzunehmen.
Im Laufe des QSOs und bei der Verabschiedung gratulierte ich meinem QSO-Partner nichts ahnend zu seinem außergewöhnlichen Rufzeichen und erwähnte nebenbei, dass ich schon einmal mit der früheren russischen Raumstation MIR einen Packet-Radio-Kontakt gehabt hätte. Daraufhin ließ mich Alexander wissen, dass er selbst  während seiner Aufenthalte (als Kommandant) auf der MIR viele Tausend Amateurfunkverbindungen getätigt habe. Höchst erfreut und artig bedankte ich mich bei Alex für diese außergewöhnlich interessante Verbindung und (überhaupt) für sein Zurückkommen auf meinen Anruf. OM Alex wies mich abschließend dankenswerterweise noch auf seinen QSL-Manager hin, sodass einem Austausch der QSL-Karten wohl nichts mehr im Wege steht. Das Rufzeichen U4MIR stammt wohl noch aus seinem 1. Einsatz auf der MIR.

Dieses QSO ist für mich ein Beweis, dass es nicht immer nur Sinn macht, das DX-Cluster abzuklappern und auf rare DX-Stationen zu warten, sondern dass auch gelegentliche eigene CQ-Rufe interessante Partner hervorbringen können. Hätte Alex selbst einen CQ-Ruf gestartet, so wäre er wahrscheinlich in Kürze im Pile-Up versunken und ich hätte keine Chance gehabt, mit ihm auf diese nette Weise ins Gespräch zu kommen.

Nach einmonatiger Laufzeit mit Luftpost am 01.02.2016 direkt von OM Alexander in Gaildorf eingetroffen:





Zur Person von Alexander:
ge
b. 27.05.1948 in Gorlowka, Oblast Donezk, Ukrainische SSR, verh., 2 Kinder, Forschungskosmonaut auf der Welt- raumstation Saljut-7, zweimaligerKommandant der Weltraum-station MIR, zwei Außenbordeinsätze mit 10h 22 min Gesamtdauer, Vater des Kosmonauten zweiter Generation Sergei Volkov, Alexander lebt jetzt in der Region Moskau.







             Bildquelle: www.spacefacts.de

 Mission / Raumstation
 Position Zeit Flugdauer
 Sojus T-14 / Saljut-7
 Forschungskosmonaut 17.09.1985 -21.11.1985 64 t - 21 h - 52 min
 Sojus TM-7 / MIR-4
 Kommandant 26.11.1988 -27.04.1989 151 t - 11 h - 08 min
 Sojus TM-13 / MIR-10
 Kommandant 02.10.1991 -25.03.1992 175 t - 2 h - 52 min
  ausgeschieden 21.08.1998 
   Gesamtflugzeit391 t - 11 h - 52  min
................................................................................................................................................................................................................................................
Aus der Rundschau für den Schwäbischen Wald - Der Kocherbote vom 25.02.2016



------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

AUS DEM HALLER TAGBLATT VOM 29.02.2016



----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

U2MIR  01.02.1991 - 13.10 UTC

Am 1. Februar 1991 hatte ich im 2m-Band meinen ersten Packet-Radio-Kontakt  mit Musa Manarov (auch "Mussa Manarow"), der sich zu seinem 2. Aufenthalt als Flugingenieur  auf der MIR befand und über das Rufzeichen U2MIR verfügte.

 



Zur Person von Musa:

geb. 22.03.1951 in Baku, Aserbaidschanische SSR, verh., 2 Kinder, Test-Kosmonaut und Bordingenieur während zweier Missionen zur MIR, 7 Außenbordeinsätze mit 34 h 32 min Gesamtdauer, 2007 in die DUMA, das russische Parlament gewählt.

In cqDL 12/89 wird berichtet, dass Musa während seiner ersten MIR-Mission bereits 1143 Verbindungen mit Amateurfunk- stationen in 42 Ländern getätigt hatte.




                                                                                                                  Bildquelle: www.spacefacts.de

 Mission / RaumstationPosition
 ZeitFlugdauer
 Soyuz TM-4 / MIR-3 / Soyuz TM-6
 Bordingenieur21.12.1987 - 21.12.1988
 365 t - 22 h - 38 min
 Soyuz TM-11 / MIR-8
 Bordingenieur02.12.1990 - 26.05.1991
 175 t - 01 h - 50 min
 ausgeschieden
23.07.1992
 
   Gesamtflugzeit 541 t - 00 h - 28 min

Aus der Rundschau für den Schwäbischen Wald - Der Kocherbote vom 10.08.1991



........................................................................................................................................................................................................................................


OH5NW(silent key) am  02.08.1986 - 06:50 UTC
Bereits 5 Monate nach Erhalt meiner Amateurfunk-Lizenz
im März 1986 und noch angewiesen auf ein ALINCO-FM-Mobilget ALR-206E stolperte ich während meines Finnlandurlaubs am 02.08.1986 Axel Tigerstedt (OH5NW), dem langjährigen SRAL-Präsidenten, auf 145 MHz über den Weg. OM Axel war in Amateurfunkkreisen auch als legendäre "80m-Bake" bekannt. Die riesige Antennenfarm auf dem Landgut Mustila der Familie Tigerstedt (u.a. mit einer Vertikalantenne für das 160m-Band) fasziniert mich, wenn ich im Sommerurlaub auf dem Weg nach Ostfinnland daran vorbeifahre, immer wieder aufs Neue.

                   Bildquelle: IARU Region 1




25 Jahre nach diesem QSO sollte mich der Zufall 2011 mit Axels Bruder Peter zusammenführen. Was sich aus dieser Begegnung ergab, kann man unter der Rubrik "Sonstiges" lesen.