In eigener Sache...
Mit dem Amateurfunk- und Modellbau-Virus angesteckt wurde ich wahrscheinlich schon als kleiner Junge durch meinen Groß- u. Patenonkel Wilhelm Dohle, der Schulleiter einer kleinen Volksschule im Siegerland war. Im Jahr 1964 verbrachte ich als  Grundschulstöpsel einmal einen Teil meiner Sommerferien bei ihm und meiner Tante. Dabei hatte ich auch Gelegenheit die Arbeiten seiner Schüler aus dem Technikunterricht kennenzulernen. Was ich damals noch nicht bewusst wahrgenommen habe, war die Tatsache, dass nicht nur meine Leidenschaft für Funk, Elektronik und Modellbau, sondern auch meine zukünftige berufliche Laufbahn von diesem Aufenthalt im Siegerland entscheidend beeinflusst werden sollte.

Mein Onkel hatte bereits in den 20er Jahren in der unabhängigen Zeitschrift für Radio-technik und Radiosport "RADIO FÜR ALLE" (erschienen bei der Franckh'schen Verlags-handlung Stuttgart) mehrere Artikel veröffentlicht, die allesamt mit Funk- und Radiotechnik zu tun hatten. Nachfolgend zwei Beispiele daraus:






Radio für alle, Vierter Band, Franckh´sche Verlagshandlung, Stuttgart 1926, S. 91ff

.................................................................................................................................................................................................................................................

...............................................................................................................................................................................................................................................

Radio für alle, Fünfter Band, Franckh´sche Verlagshandlung, Stuttgart 1927, S. 399f
................................................................................................................................................

Mit einem KOSMOS RADIOMANN-Baukasten, den ich als blutjunger Gymnasiast zum Geburtstag geschenkt bekam, hatte ich bald endlich Gelegenheit selbst die Grundlagen der Elektronik und Rundfunktechnik zu erforschen. Was mich damals besonders beeindruckte, war die Tatsache, dass man mit einem Detektor-Empfänger, d.h. einer auf eine leere WC-Rolle gewickelten Spule, einem einfachen Drehkondensator, einer Diode und einem kleinen Ohrhörer an einer Langdrahtantenne den Süddeutschen Rundfunk aus Stuttgart empfangen konnte - und das ohne Verwendung einer Stromquelle. Mit der Philips EF98  war es sogar möglich, ohne Verwendung großer Spannungen einen einfachen Audion-Röhren-Empfänger mit und ohne Rückkopplung zu bauen, der dann in der Folge mit einem Germaniumtransistor (mit Glaskörper) um eine Verstärkerstufe aufgerüstet wurde.  Heute nicht mehr nachzuvollziehen, welche Faszination der erste Empfang von (ausländischen) Sendern auf der Mittelwelle des nächtens auf einen jungen Burschen wie mich ausübte.  


to be continued...